Rechercher

Choisir la loi applicable au contrat / Auswahl des auf den Vertrag anwendbaren Rechts

Les règles permettant de déterminer la loi applicable à un contrat conclu au sein de l'Union Européenne sont définies dans le Règlement européen dit "Rome I". Cet article expose brièvement les principes contenus dans ledit règlement.


1- Les règles applicables: le Règlement Rome I


En matière internationale et européenne, les parties sont en principe libres de désigner la loi applicable à leur contrat (notamment en vertu du Règlement européen Rome I, Règlement (CE) n° 593/2008 du Parlement européen et du Conseil du 17 juin 2008). Cependant, les règles d’ordre public ainsi que les lois de police du pays d'exécution de la prestation restent applicables, quelle que soit la loi choisie.


A défaut de choix, le Règlement Rome I prévoit cependant des règles de base permettant de déterminer la loi applicable. Ainsi, faute de disposition prévue par les parties, le contrat de vente de biens ou de prestation de services est régi par la loi du pays dans lequel le vendeur ou le prestataire de services a sa résidence habituelle (article 4.1)).


Si le contrat n'est pas couvert ou est couvert par plusieurs points de l'article 4, le contrat est régi par la loi du pays dans lequel la partie qui doit fournir la prestation caractéristique a sa résidence habituelle.


Ces règles peuvent néanmoins être remises en cause, de telle manière que la loi du pays présentant les liens les plus étroits avec le contrat s'applique. Il en va de même lorsque la loi ne peut être déterminée sur la base des paragraphes 4.1 et 4.2.


Attention: le Règlement Rome I ne couvre pas l'ensemble des contrats! Sont notamment exclus les contrats de mariage ou testaments, et plus généralement, l’état ou la capacité juridique des personnes physiques. En outre, le Règlement Rome I ne vise que les obligations contractuelles. Concernant les obligations non-contractuelles (notamment en cas de délit), c'est au Règlement européen dit Rome II (Règlement (CE) n° 864/2007 du Parlement Européen et du Conseil du 11 juillet 2007 sur la loi applicable aux obligations non contractuelles) qu'il faudra se référer.


2- En pratique


a. Il est recommandé d'insérer une clause dans le contrat prévoyant la loi applicable afin d'éviter les surprises.


b. Si le lieu d'exécution de la prestation et l'Etat dont la loi a été choisie diffèrent, il est important de faire vérifier ce choix par un conseiller local du lieu d'exécution de la prestation, les dispositions d'ordre public ainsi que les lois de police de cet Etat restant applicables.


En cas de doute, n'hésitez pas à faire appel à un conseiller juridique!




Die Regeln zur Bestimmung des auf einen in der Europäischen Union geschlossenen Vertrag anwendbaren Rechts sind in der Europäischen Verordnung "Rom I" festgelegt. In diesem Beitrag werden die Grundsätze der genannten Verordnung knapp erläutert.


1- Anwendbare Regeln: die Rom I-Verordnung


In internationalen und europäischen Angelegenheiten können die Parteien grundsätzlich das auf ihren Vertrag anwendbare Recht bestimmen (insbesondere nach der Europäischen Verordnung Rom I, Verordnung (EG) Nr. 593/2008 des Europäischen Parlaments und des Rates vom 17. Juni 2008). Die Rechtswahl der Parteien berührt nicht die Anwendung derjenigen Bestimmungen des Rechts des Staates, in dem die Dienstleistung erbracht wird, von denen nicht durch Vereinbarung abgewichen werden darf.


Mangels einer Rechtswahl enthält die Rom-I-Verordnung jedoch grundlegende Regeln für die Bestimmung des anwendbaren Rechts. Mangels einer Rechtswahl unterliegt der Kaufvertrag oder der Dienstleistungsvertrag dem Recht des Staates, in dem der Verkäufer oder der Dienstleister seinen gewöhnlichen Aufenthalt hat (Artikel 4.1).


Ist der Vertrag nicht oder durch mehr als einen Punkt in Artikel 4 abgedeckt, so unterliegt der Vertrag dem Recht des Staates, in dem die Partei, die die charakteristische Leistung erbringen soll, ihren gewöhnlichen Aufenthalt hat.


Diese Regeln können jedoch angefochten werden, so dass das Recht des Staates, mit dem der Vertrag die engste Verbindung aufweist, Anwendung findet. Gleiches gilt, wenn das Recht auf der Grundlage der Absätze 4.1 und 4.2 nicht bestimmt werden kann.


Zu beachten: Die Rom I-Verordnung findet nicht Anwendung auf allen Verträgen! Insbesondere sind Eheverträge oder Testamente, und, allgemein, den Status oder die Rechtsfähigkeit natürlicher Personen ausgeschlossen. Darüberhinaus gilt die Rom-I-Verordnung nur für vertragliche Verpflichtungen. In Bezug auf außervertragliche Schuldverhältnisse (insbesondere im Falle von unerlaubter Handlung) ist auf die als Rom II bekannte Europäische Verordnung (Verordnung (EG) Nr. 864/2007 des Europäischen Parlaments und des Rates vom 11. Juli 2007 über das auf außervertragliche Schuldverhältnisse anzuwendende Recht) zu verweisen.


2- In der Praxis


a. Es wird empfohlen, eine Rechtswahlklausel in den Vertrag aufzunehmen, um Überraschungen zu vermeiden.


b. Wenn der Ort der Erbringung der Dienstleistung und der Staat, dessen Recht gewählt wurde, sich unterscheidet, ist es wichtig, dass diese Wahl von einem lokalen Berater des Ortes der Erbringung der Dienstleistung überprüft wird, da die Bestimmungen dieses Staates, von denen nicht durch Vereinbarung abgewichen werden kann, weiterhin gelten.


Im Zweifelsfall zögern Sie nicht, einen Rechtsberater zu kontaktieren!



En partenariat avec

  • Facebook Social Icon
  • LinkedIn Social Icon

©2020 by E. Leclercq Avocat

Voltastr. 70, 60486 Frankfurt am Main

+491 5205 6978 01